Photobucket



  Startseite
    Diary
    Gedankenfetzen
  Über...
  Archiv
  Meine Wenigkeit
  Addiction
  5 Freiheiten
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Weiterführung des Elends

http://myblog.de/nikui.inochi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Missverständnisse und andere Monster

Ich hab mich am Tag nach der Sache, die ich im vorigen Eintrag geschrieben hab, mit ihm ausgesprochen via Skype. Er sagte, er habe mich nicht geküsst, um sich von der anderen abzulenken, sondern weil er mich anziehend und hübsch fand. Wie tröstend.

Er hat trotzdem noch Interesse in uns beide. Er habe mich gedatet, weil er hoffte, dass das Interesse an mir größer würde. Und während dem Date gab es nur mich für ihn.

Aber kommt das nicht aufs gleiche raus...? 

Ach es ist mir egal. (Ist es das wirklich...?)

In meiner Enttäuschung kommen natürlich paranoide Gedanken auf wie, dass er das nur sagt, um mir nicht noch mehr wehzutun. Wahrscheinlich hat er an mir gar kein Interesse und sagt das nur so, um die Situation zu retten. 

Aaaah... Da ist es wieder, das Misstrauen... Resultierend aus mangelndem Selbstbewusstsein...  Warum ist mein Ego nur so labil und zerbrechlich...? Jetzt traue ich wieder keinem und rede mir selbst Dinge ein.

Oder sind diese Dinge die Wahrheit...? Wer sagt mir denn, ob seine Worte die Wahrheit sind? 

Diese Sache hat mich sowas von aus der Bahn geworfen. Ich hab mehrere Nächte nicht gut geschlafen und ein paar Tage kein bisschen Appetit gehabt, sprich so gut wie nichts gegessen. Obwohl wir die Sache geklärt haben.

Warum hat alles immer solche Nachwirkungen auf mich...? Ich bin zu labil für diese Welt.

Ich dachte, ich hätte wieder so etwas wie ein Gleichgewicht. Aber irgendwie... Kann man es Gleichgewicht nennen, wenn es so leicht zu zerstören ist? 

Ich sollte mich fernhalten von Menschen, die ich nicht kenne. Zwischenmenschliche Beziehungen sind zu ermüdend und ich kann nicht mit Menschen umgehen. Zumindest mit solchen, die ich nicht so gut kenne wie meine Freunde. 

Ich bin nicht für so etwas gemacht.

Ich sollte es aufgeben. 

Es wäre besser, so weiterzuleben, wie ich es gewohnt war, ohne etwas zu ändern. Und irgendwann an der Eintönigkeit verrecken. An irgendwas muss ich ja sterben. 

Veränderung bedeutet straucheln und hinfallen. Und jeder Sturz bedeutet Kraftverlust. Jedes Aufstehen wird schwerer. 

Aber wenn ich sage, ich bleibe lieber liegen, kommen direkt wieder alle angerannt und sagen: "Du musst aufstehen!! Nicht liegen bleiben! Das ist feige!! BLAaah!!"

Herrgott, ich bin müde. Ich brauch ne Pause. Aber ich hänge in der Zwangsjacke namens Auslandsaufenthalt fest, die ich mir auch noch selbst angezogen habe. 

 

4.12.08 15:10
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung